Anforderungen an das Sicherheitsfenster

Ein Sicherheitsfenster muss einen Beschuss mit der tatsächlichen Drehgeschwindigkeit und den damit verbundenen 100 g aushalten. Einen Sicherheitsfaktor wie bei den Drehmaschinen gibt es hier nicht, weil die Massen gering sind und sich damit kein Aufschlag der Gefahrenmomente durch die Massen ergibt.

Prüfverfahren: Schuss auf das prüfende Material mit der tatsächlichen Geschwindigkeit mit einem 100 g Normengewicht, dass von der Form des Beschussgewichtes der Drehmaschine entspricht (Link auf Beschussversuche).

Ferner kann eine Spindel brechen (dies kommt allerdings sehr selten vor). Bricht die Spindel, sind plötzlich bis zu 5 kg in Bewegung, die sich die Kreisbahn verlassend auf die Scheibe zubewegen können.
Der Konstrukteur muss letztendlich abwägen, welche Art des Sicherheitsfensters für seine Bedürfnisse nötig ist. Sind vor allem Späne oder Kühlmittel in der Maschine, die das Fenster belasten? Oder gibt es - wie bei der Trockenbehandlung - vor allem äußerst heiße Späne? Gerade dann ist eine Lösung mit Glas und Polycarbonat unumgänglich.